ApaLe: Anpassungslehrgang Internationaler Brückenkurs Soziale Professionen an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen zu Berlin

Die Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) wurde 1991 als erste katholische Fachhochschule in den neuen Bundesländern gegründet und ist eine staatlich anerkannte Hochschule für angewandte Wissenschaften in der Trägerschaft des Erzbistum Berlins.

Das Studium an der KHSB basiert auf wissenschaftlich fundierter Lehre, anwendungsbezogener Forschung und reflektierter praktischer Einübung. Studierende werden angeregt, eine mehrperspektivische Sichtweise einzuüben und ihre Urteilsbildung zu fördern, (gesellschaftliche) Widersprüche aufzudecken und Möglichkeiten wie Grenzen akademischen Wissens zu reflektieren.

Übergreifende Perspektiven aller Studienangebote sind dabei der Bezug auf die Menschenrechte als normative Grundlage, das Konzept der Inklusion sowie der Fokus einer theologisch-ethischen Reflexion sozialprofessionellen Handelns.

Ziel ist die Entwicklung einer engagierten Professionalität als Ausdruck gesellschaftlicher Verantwortung.

Die katholische Hochschule Berlin verfolgt im Rahmen des Projekts „Anpassungslehrgang Internationaler Brückenkurs Soziale Professionen“ folgende Ziele:

Hier geht es zum Angebot:

Was ist das Ziel von ApaLe?

Mit der Anpassungsqualifizierung ApaLe eröffnen wir Fachkräften mit einem ausländischen Hochschulabschluss in Sozialer Arbeit, Heilpädagogik oder Kindheitspädagogik die Möglichkeit, sich die Kompetenzen, die sie für eine staatliche Anerkennung in Berlin benötigen, innerhalb von sechs Monaten anzueignen. ApaLe ermöglicht Ihnen eine intensive Auseinandersetzung mit den Besonderheiten in sozialen Diensten und Einrichtungen in der Bundesrepublik und um Ihnen als Fachkraft die berufliche Integration in den bundesdeutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Die erfolgreiche Teilnahme an dem von der Katholischen Hochschule für Sozialwesen, Berlin (KHSB) durchgeführten Anpassungslehrgang gilt als Nachweis des Ausgleichs wesentlicher fachlicher Unterschiede gemäß § 9 Abs. 2 Nr. 1 BQFG und erfüllt die ausbildungsrechtlichen Voraussetzungen für die Erteilung der staatlichen Anerkennung als Sozialarbeiter/-in/Sozialpädagog/-in, Heilpädagogi/-in oder Kindheitspädagog/-in (B.A.)

Warum bieten wir ApaLe an?

Bisher gibt es im Land Berlin kein Angebot für Fachkräfte mit einem nicht in Deutschland erworbenen Abschluss in Sozialer Arbeit, Heilpädagogik oder Kindheitspädagogik, um die fachlichen Voraussetzungen für die staatliche Anerkennung in einer Seminarstruktur zu erlangen. ApaLe ermöglichst Ihnen, in einer überschaubaren Zeit und in einer festen Gruppe fachliche Inhalte zu verstehen, die wesentlich sind für ein Ankommen als Fachkraft auf dem deutschen Arbeitsmarkt. 

Wir ermöglichen Ihnen zudem:

  • Ihre aktuelle Praxis durch eine begleitende Supervisionsgruppe kontinuierlich zu reflektieren,
  • in eine festen Lerngruppe von max. 15 -30 Teilnehmenden fachliche und kulturelle Besonderheiten zu diskutieren und sich in der Gruppe zu vernetzen und zu stärken,
  • im Gespräch mit hochqualifizierten Lehrenden Ihr Wissen zu aktivieren und einen Transfer herzustellen zwischen Ihren Erfahrungen und deutschen Gewohnheiten, Sprachstilen, Strukturen, Regelungen und Gesetzen.

Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat, mit dem Sie die staatliche Anerkennung bei der Senatsverwaltung beantragen können.

Kontakt

Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin
Köpenicker Alle 39-57
10318 Berlin
Projektleitung: Prof. Dr. Meike Günther
Tel.: 030-501010-991
Webseite:
https://www.khsb-berlin.de/