IQ Landesnetzwerk Berlin

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) strebt eine nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund an. 

Das Ziel:  Qualifikationsadäquate Beschäftigung für Menschen mit Migrationsgeschichte durch Anerkennung von ausländischen Qualifikationen.

Wir verfolgen somit das ganzheitliche Ziel, die Bedingungen für Migrantinnen und Migranten zu verbessern und die Akteure des Berliner Arbeitsmarkts dabei mitzunehmen.

Das IQ Landesnetzwerk Berlin setzt sich mit seinen 21 Teilprojekten für die Umsetzung der folgenden Schwerpunkte ein:

  • Wir beraten: Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung (Flyer)
  • Wir qualifizieren: Qualifizierung im Kontext der Anerkennungsgesetze (Flyer)
  • Wir schulen: Interkulturelle Kompetenzentwicklung und weitere Angebote (Flyer)

Gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, den Jobcentern, den Kammern, MigrantInnenorganisationen sowie kleinen und mittleren Unternehmen gestalten wir die Arbeitsmarktintegration von Fachkräften aus dem In- und Ausland.

Jetzt NEU: Handlungsschwerpunkt 4 "Regionale Fachkräftenetzwerke-Zuwanderung"

Interessenbekundungsverfahren im Förderprogramm IQ des Landesnetzwerks Berlin im Handlungsschwerpunkt 4 „Regionale Fachkräftenetzwerke- Zuwanderung“: Ideenwettbewerb zur Ausgestaltung eines Fachkräftenetzwerkes-Zuwanderung in Berlin

Interessierte Träger sind aufgerufen, sich an einem Ideenwettbewerb zur Gestaltung eines Fachkräftenetzwerkes-Zuwanderung in Berlin zu beteiligen.

Die Neugestaltung der qualifizierten Zuwanderung in Deutschland wird derzeit viel diskutiert und eine Gesetzesinitiative ist im Koalitionsvertrag bereits verabredet. Eine solche Initiative trifft in der regionalen Umsetzung auf vielfältige Herausforderungen: Es gib in diesem Feld schon viele Projekte und Zuständigkeiten, manche Zielgruppen werden traditionell und strukturell benachteiligt, Angebot und Nachfrage von Zuwanderung und Arbeitsmarkt treffen nicht einfach direkt aufeinander.

Ausgehend von dieser Situation ist eine Zusammenführung von Initiativen, Stärkung migrantischer Strukturen, Ausgleich systematischer Schwächen, Veränderung von Regelsystemen und ein kohärentes Handeln vieler Akteure und Institutionen nötig und ein signifikanter Mehrwert zur Gestaltung einer ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderung. Operative und strategische Aspekte sind dabei miteinander zu verzahnen.

Es wird um konkrete Ideen zum Vorgehen im Bundesland Berlin gebeten. Die Vorschläge sollen sich auf eine Laufzeit vom 01.01.2019 bis 31.12.2022 beziehen. In erster Linie geht es um eine Lage-und Bedarfsanalyse der Berliner Landschaft. 

Wir bitten, keine konkreten Ideen für eine aktive Projektumsetzung einzureichen. Die Koordination möchte sich zunächst einen berlinweiten Überblick verschaffen, um bedarfsorientierte Angebote ab 2021 zu entwickeln. Im Angebot müssen Ziele, ein Handlungskonzept, Ausführungen zur Öffentlichkeitsarbeit und Nachhaltigkeit, dem Transfer der späteren Arbeitsergebnisse, Veranstaltungsformate, Erläuterungen zu den Kompetenzen des Personals, eine Arbeits- und Zeitplanung sowie eine Abschätzung des Zuwendungsbedarfs enthalten sein. Diese Idee ist formlos bis zum 10. September an iqnw@intmig.berlin.de zu richten.