Angebote für Unternehmen

Der demografische Wandel verändert die Arbeitswelt und stellt auch die Berliner Unternehmen vor neue Herausforderungen. Vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels rücken nämlich verstärkt Menschen mit Migrationsgeschichte in den Fokus der Personalzuständigen. Vielfalt im Unternehmen zu fördern und professionell zu managen kann in der Folge zu einem Erfolgsfaktor werden und Unternehmen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Das IQ Landesnetzwerk Berlin will die Berliner Unternehmen bei ihren Diversity-Aktivitäten begleiten und stellt kostenfrei folgende Angebote bereit:

Arbeitgeberservice für kleine und mittlere Unternehmen

Sie haben Fragen zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen?

Im Rahmen eines "Arbeitgeberservices" berät die Zentrale Erstanlaufstelle Anerkennung (ZEA) kleine und mittlere Unternehmen zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. 

Personalverantwortliche erhalten bei der Zentralen Erstanlaufstelle Anerkennung Informationen und Unterstützung, wenn sie eine Fachkraft mit einer im Ausland erworbenen Berufsqualifikation einstellen möchten und Fragen zur beruflichen Anerkennung haben. 

Kontakt:
Zentrale Erstanlaufstelle Anerkennung (ZEA)
Otto Benecke Stiftung e.V. (OBS)
Kaiser-Friedrich-Straße 90
10585 Berlin

Hannes Leber
Telefon: 030-345056914
E-Mail: Hannes.Leber@obs-ev.de

Cover Flyer OBS

Hier können Sie den Flyer herunterladen (PDF-Datei). Klicken Sie dazu auf das Bild.

Als KMU mit einer vielfältigen und interkulturellen Belegschaft erfolgreich sein!

Das Projekt DIKO-B berät und begleitet rund um Fragen von Interkulturalität und Vielfalt in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

  • Was bedeutet Vielfalt im Betrieb und welchen Nutzen hat es, diese gezielt zu fördern?
  • Worüber sollte ich nachdenken, wenn ich Flüchtlinge oder gezielt angeworbene ausländische Fachkräfte in meinem Unternehmen einstellen möchte?
  • Wie kann ich mit Vorbehalten unter meinen Mitarbeitenden oder von Seiten meiner Kundinnen und Kunden oder meiner Kooperationspartner umgehen?
  • Was tue ich, wenn in meinem Team interkulturelle Konflikte oder Diskriminierungsvorwürfe auftauchen?
  • Wie kann ich mein Unternehmen für Kundengruppen, Auszubildende und Fachkräfte attraktiv machen?

Um solche und ähnliche Fragen kann es in den kostenfreien Beratungen gehen. Dabei wird flexibel auf den konkreten Bedarf im jeweiligen Unternehmen eingegangen: Vom einmaligen Gespräch, über Workshops mit Mitarbeitenden und Führungskräften, bis hin zu individuellem Coaching und längerfristiger Begleitung ist vieles möglich.

Kontakt
Stiftung SPI – Sozialpädagogisches Institut »Walter May«
Projekt: Diversity-orientierte Interkulturelle Kompetenz für Berlin (DIKO-B)
Frankfurter Allee 35-37
10247 Berlin

Projektleitung: Daniela Schneider
Telefon: 030 68401385
E-Mail: diko(at)stiftung-spi.de

Titelseite Flyer des Projekts DIKO-B zur Beratung und Begleitung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU)

Hier können Sie den Flyer herunterladen (PDF-Datei). Klicken Sie dazu auf das Bild.

WER?

Zielgruppe: 

  • DaZ-/DaF-Lehrende

Was?

Inhalte:

Vorbereitung auf den Unterricht in den Berufskurs-Spezialmodulen Gesundheitsfachberufe, Pädagogik, Gewerbe/Technik, Einzelhandel. Jede Lehrkräftequalifizierung setzt sich aus einem Basis- und einem Spezialisierungsmodul zusammen.

  • Das Basismodul beschäftigt sich mit den allgemeinen Berufssprachkursen mit dem jeweiligen Zielsprachniveau: Wie und warum plane ich den Unterricht?
  • Was sind angemessene Übungs- und Sozialformen? Wie setze ich Computer oder die interaktive Tafel für Berufssprachkurse ein? Was sind geeignete Lehrwerke und Zusatzmaterialien? Wie kann ich Materialien effizient selbst erstellen? Wie bereite ich auf die Prüfung vor?

Auf dem Basismodul aufbauend setzen sich die Teilnehmenden im Spezialisierungsmodul mit den folgenden Themen, jeweils bezogen auf Gesundheitsfachberufe oder Pädagogik oder Gewerbe/Technik bzw. Einzelhandel, auseinander:

  • Planung und Gestaltung zielgruppengerechten Unterrichtens in Spezialmodulen: Szenarienorientierung
  • adäquate Übungs- und Sozialformen anwenden
  • Einbeziehung neuer Medien in den Spezialmodulen, z.B. interaktive Tafel
  • Integriertes Fach- und Sprachenlernen in den Spezialmodulen, Gestaltungsmöglichkeiten
  • geeignete Lehrwerke und Zusatzmaterialien
  • Unterrichtsmaterial effizient selbst entwickeln: z.B. Anpassung von Fachbuchinhalten
  • integrierte Prüfungsvorbereitung

Wann?

Schulungstermine: jeweils freitags 17-20.15 Uhr und samstags 9-14 Uhr

  1. Spezialmodul „Gesundheitsfachberufe“ (16./17.02., 02./03.03., 16./17.03., 23./24.03.)
  2. Spezialmodul „Pädagogik“ (20./21.04., 04./05.05., 18./19.05., 01./02.06.)
  3. Spezialmodul „Gesundheitsfachberufe“ (25./26.05., 08./09.06., 22./23.06., 29./30.06.)
  4. Spezialmodul „Gewerbe/Technik“ (24./25.08., 07./08.09., 21./22.09., 05./06.10.)
  5. Spezialmodul „Einzelhandel“ (31.08./01.09.,  14./15.09., 28./29.09., 12./13.10.)

Kursdauer: je 40 Unterrichtsstunden


Kontakt/Anmeldung:

Sabine Massloff

Telefon: 030 39876359

sabine.massloff(at)wipa-berlin.de


Hier können Sie den Flyer herunterladen (PDF-Datei). Klicken Sie dazu auf das Bild.

Bei der Arbeitsmarktintegration von geflüchteten und asylsuchenden Menschen können sich Herausforderungen ergeben wie:

  • fehlender Kontakt zwischen Geflüchteten und Unternehmen erschwert die Personalakquise und damit die Beschäftigung
  • Sprachbarrieren und fehlende Kenntnisse der Qualifikation und der Anforderungen des deutschen Arbeitsmarktes

 Darauf will das Projekt "Eine Frage der Einstellung" mit verschiedenen Angeboten reagieren:

  • Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, die Unternehmen und Flüchtlinge zusammenbringen mit dem Ziel, durch niederschwellige Aktivitäten Barrieren abzubauen, die persönliche Kontaktaufnahme zu befördern und Unternehmen und Flüchtlingen praktische Hilfestellung bei der Einstellung bzw. Bewerbung zu geben. Herzstück der Veranstaltungen soll das "Job Tasting" sein.
  • TASTE the Job (Talente Ausprobieren - STärken Einbringen): In Kooperation mit Unternehmen werden realitätsnahe Simulationen entwickelt, damit an Beschäftigung interessierte Flüchtlinge typische Arbeitsanforderungen kennen lernen, ihre Talente im praktischen Tun ausprobieren und entscheiden können, ob ihnen eine Arbeit liegt oder nicht.
  • Um das Matching zwischen Arbeitgebern und arbeitssuchenden Flüchtlingen zu unterstützen, werden Unternehmenspräsentationen bei Bildungsanbietern organisiert, die sich mit ihren Angeboten speziell an Flüchtlinge wenden. Auch hier setzen wir auf den direkten Kontakt zwischen Arbeitgebern und möglichen Bewerber/innen, um den Arbeitsmarktzugang von Geflüchteten zu unterstützen.

Kontakt:
LIFE - Bildung, Umwelt, Chancengleichheit e.V.
Rheinstraße 45, Aufgang C
12161 Berlin

Frau Regina Gillner
Tel. 030 308798 24
E-Mail: gillner(at)life-online.de

Hier können Sie den Flyer herunterladen (PDF-Datei). Klicken Sie dazu auf das Bild.