Internationaler Frauentag: Jobpotenziale von Frauen mit Migrationsgeschichte fördern und soziale Inklusion verwirklichen

In vielen Ländern der Welt gedenken Menschen heute den historischen Errungenschaften der Frauenbewegungen Anfang des 20. Jahrhunderts. Am 8. März erinnert der Weltfrauentag jährlich an den Kampf um Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen und die Emanzipation von Arbeiterinnen. Den Status als offiziellen internationalen Gedenktag  erhoben die Vereinten Nationen allerdings erst im Jahr 2010. Grund genug auch weiterhin, mit vereinten Kräften, die Arbeitsmarktintegration sowie soziale Teilhabe von Frauen mit Migrationsgeschichte und Fluchterfahrung voranzubringen.

Im Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ gibt es zahlreiche Informationsmaterialien, Daten und Zahlen zum Thema. Das IQ Landesnetzwerk Berlin bietet zudem ein Angebot an, welches sich speziell an Frauen mit Migrationsgeschichte richtet – eine Übersicht:

Regionales IQ Angebot in Berlin:

  • In der Weiterbildung, "Think BiG – Berufe in der Gesundheitswirtschaft" erfahren Akademikerinnen mit ausländischen Abschlüssen, welche ihrer Qualifikationen zu denen passen, die in Deutschland gesucht werden, und wie sie eine passende Arbeit in der Gesundheitswirtschaft finden können. An dem Projekt können geflüchtete Frauen ebenfalls teilnehmen.

Aktuelle IQ-Publikationen zum Thema:

  • Das Fachmagazin IQ konkret 3/2017 mit dem Titel "Frauen und Migration" betrachtet die Themen Migration, Flucht und Arbeitsmarktintegration aus der Perspektive von und mit Blick auf Frauen. Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis erläutern weitere Hintergründe.
  • Das IQ Fact Sheet "Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen" liefert auf zwei Seiten einen klaren und gut strukturierten Überblick aktueller relevanter Zahlen zur Zuwanderung geflüchteter Frauen.
  • Die Veröffentlichung "Spezifische Herausforderungen der Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen" aus der von der IQ Fachstelle Einwanderung erstellten Publikationsreihe „Profile der Neueinwanderung (2017)“, beleuchtet Bedingungen für eine gleichberechtigte Teilhabe geflüchteter Frauen am Arbeitsmarkt.