IQ schaut nach Vorn: Zukunftswerkstatt des IQ Landesnetzwerks Berlin

Am 23.11.2017 lud die Koordinierungsstelle alle Teilprojekte des IQ Landesnetzwerks Berlin und weitere arbeitsmarktrelevante Akteure zur gemeinsamen Zukunftswerkstatt ein. In themenspezifischen Workshops wurde miteinander reflektiert und in die Zukunft geschaut: Welche Erfolge wurden gemeinsam errungen? Welche Herausforderungen aus der Praxis gilt es zu überwinden und wie kann der Förderphase in 2018 als handlungsstarkes Netzwerk entgegentreten werden? Angeleitet durch ein engagiertes Moderatorenteam wurden im Plenum sowie in Kleingruppen Problemlagen definiert und Lösungsräume ausgearbeitet.

Ein starkes Netzwerk für das Jahr 2018

Andreas Germershausen, Beauftragter des Berliner Senats für Integration und Migration und Alev Deniz, Leiterin des IQ Landesnetzwerks Berlin, legten mit Ihren Grußworten ein Fundament konstruktiver Gesprächsatmosphäre. Andreas Germershausen betonte in seiner Ansprache, dass eine Aufbruchstimmung durch gemeinsame Anstrengungen erfolgt sei innerhalb des IQ Landesnetzwerks Berlin im Jahr 2017. Frau Deniz unterstrich die Bedeutung der Zukunftswerkstatt: „Heute geht es um Lösungsansätze, Visionen, die Zukunft und Partizipation“. Sie ermutigte alle Fachleute ihr Wissen zu bündeln und gemeinsame Ziele zu formulieren, um noch handlungsstärker ins neue Jahr aufzubrechen.

Im Zuge des Tages kamen alle Teilnehmenden in Kleingruppen sowie themenspezifischen Workshops zusammen: Gemeinsam diskutierten Mitarbeitende aus den jeweiligen Teilprojekten Erfolge sowie Herausforderungen in der täglichen Arbeit und erarbeiteten Lösungsansätze. In problemlösungsorientierten Speed Consultations, die eine Redezeit von 30 – 60 Sekunden in mehreren Durchläufen erlaubten, traten die Kleingruppen im Plenum zusammen, um miteinander erzielte Ergebnisse zu vergleichen. Bei abschließenden Worten seitens der Teilnehmenden konnten alle Anwesenden noch einmal zusammenkommen, um den Tag gemeinsam zu reflektieren für ein starkes Netzwerk im Jahr 2018.