IQ vor Ort: Abschlussveranstaltung – ApaLe: Anpassungslehrgang soziale Professionen (für Abschlüsse in Sozialer Arbeit, Heilpädagogik und Kindheitspädagogik)

Am 17.11.2018 lud die Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) zur Abschlussveranstaltung des Anpassungslehrgangs ApaLe ein. 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die im Ausland Hochschulabschlüsse in den Bereichen Soziale Arbeit, Heilpädagogik und Kindheitspädagogik erworben haben, nahmen ihre Zertifikate entgegen, die sie dazu berechtigen, die staatliche Anerkennung zu beantragen.

 

Ein Bildungsangebot für qualifizierte Fachkräfte

Das erst in 2018 als „Pilot“ gestartete Projekt ApaLe ermöglicht es den Teilnehmenden in einem modular aufeinander aufbauenden Kurs die für die staatliche Anerkennung notwendigen, fachlichen Inhalte zu erlernen. Die  Teilnehmenden haben im Ausland Hochschulabschlüsse in den Beriechen Soziale Arbeit, Heilpädagogik und Kindheitspädagogik erlangt. Der Antrag auf Anerkennung ihrer ausländischen Hochschulabschlüsse wurde durch die zuständige Stelle (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie) mit Auflagen beschieden. Diese Auflagen erfüllen die Teilnehmenden durch die erfolgreiche Teilnahme. Dabei ist das Projekt aber mehr als die Erfüllung von Auflagen. Es ist ein Bildungsangebot, das auf die speziellen Bedarfe dieser Zielgruppe eingeht.

Der erste Durchgang des Anpassungslehrgangs hat nun am 17.11.2018 in feierlicher Atmosphäre seinen Abschluss gefunden. Der Präsident der Hochschule Prof. Ralf-Bruno Zimmermann und die Leitung des ApaLe-Projektes Prof. Meike Günther würdigten in Ihren Ansprachen insbesondere die Ausdauer, Disziplin und Zeit, die die Teilnehmenden in den Anpassungslehrgang investierten.  Zumeist berufsbegleitend haben die Teilnehmenden über sieben Monate Präsenz- und Online-Lehre absolviert, eigenständig Aufgabenstellungen bearbeitet, an Supervisionsgruppen teilgenommen und eine Rechtsklausur geschrieben, die von den Teilnehmenden als größte Herausforderung beschrieben wurde. Ein Einsatz, der sich ausgezahlt hat: Alle Teilnehmenden haben den Kurs erfolgreich abgeschlossen! 

Neben den Teilnehmenden und ihren Angehörigen sowie den Lehrenden und Mitarbeitenden der Hochschule haben auch Vertreterinnen der Koordination des IQ Landesnetzwerk und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie an der Abschlussveranstaltung teilgenommen. Frau Sagebiel, die bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Soziales für die Anerkennung sozialer Professionen zuständig ist, erklärte den Teilnehmenden die nächsten Schritte zu Beantragung der staatlichen Anerkennung und  vereinbarte direkt Termine mit den Absolventinnen und Absolventen.  Nun gilt es noch, diese letzten Formalitäten zu klären. Der wichtigste Schritt zur staatlichen Anerkennung und zur Verwirklichung neuer beruflicher Chancen als anerkannte, hochqualifizierte Fachkräfte ist aber getan!