Vorankündigung: Interessenbekundungsverfahren (IBV) des Bundesprogramms „Integration durch Qualifizierung“ für die fünfte Förderphase

Wir möchten Sie auf die geplanten Interessenbekundungsverfahren (IBV) des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung“ für die fünfte Förderphase (01.01.2019 - 31.12.2022) im IQ Landesnetzwerk Berlin aufmerksam machen.

Gemäß den aktuellen Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) wird die Förderrichtlinie zum 16. Juli 2018 veröffentlicht, danach kann das Interessenbekundungsverfahren beginnen. Die Handlungsschwerpunkte des Förderprogramms IQ werden nach aktuellen Angaben des BMAS im Kern erhalten bleiben. 

Bei Interesse an einer künftigen Mitarbeit als Teilprojektträger im IQ Landesnetzwerk Berlin empfehlen wir Ihnen, sich bereits jetzt mit dem Programm auseinanderzusetzen und Projektideen zu entwickeln.

Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" arbeitet seit 2005 an der Zielsetzung, die Arbeitsmarktchancen für Menschen mit Migrationshintergrund zu verbessern. Das IQ Förderprogramm, als ein zentrales arbeitsmarktpolitisches Instrument, hat sich zu einer leistungsfähigen, bundesweiten Struktur mit drei zentralen Aufgabenschwerpunkten ausgebaut und weiterentwickelt:

  1. Schaffung einer bundesweiten Unterstützungsstruktur für das am 1. April 2012 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen (Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung).
  2. Anpassungsqualifizierungen, die zur vollen Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen benötigt werden.
  3. Unterstützung der für die Integration in den Arbeitsmarkt zuständigen Regelinstitutionen, insbesondere die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter sowie weiterer Arbeitsmarktakteure sowie kleinerer und mittlerer Unternehmen beispielsweise durch Schulungsangebote zur Stärkung der interkulturellen Kompetenz.

Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA). Die laufende Förderphase endet zum 31.12.2018.

Vorläufige Informationen zu der neuen Förderphase

Gemäß den aktuellen Vorgaben des BMAS werden die Teilprojekte im IQ Landesnetzwerk Berlin für die neue Förderphase ab 01.01.2109 - 31.12.2022 durch ein zweistufiges Antragsverfahren ausgewählt. Die Handlungsschwerpunkte des Förderprogramms IQ werden nach aktuellen Angaben des BMAS im Kern erhalten bleiben.

  • Die erste Stufe stellt das Interessenbekundungsverfahren(IBV) dar. Im Rahmen des IBV werden Teilprojekte für die direkte Beantragung der neuen Förderphase ausgewählt. Die Koordinierungsstellen sind auferlegt, die Auswahl der Teilprojekte nur über das IBV  durchzuführen, d.h. alle Projektideen müssen ausgeschrieben werden.
  • Die zweite Stufe ist die Antragstellung: Die positiv bewerteten  Interessenbekundungen müssen in schriftlicher und elektronischer Form (ZUWES)  bis zum 15.08.2018 beim BAMF erfolgen. Abschließend erfolgt nach Zustimmung des BMAS die Prüfung durch das BAMF (programmumsetzende Stelle). Das BAMF prüft die ausgewählten Projektanträge zuwendungsrechtlich und entscheidet in eigener Zuständigkeit im Rahmen des pflichtgemäßen Ermessens und der verfügbaren ESF- und Bundesmittel über die Gewährung der Zuwendung. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der Zuwendung besteht nicht. Rückmeldung durch die Fördermittelgeber erfolgt voraussichtlich im November/Dezember 2018. 

Informationen zu den Interessenbekundungsverfahren (IQ Landesnetzwerk Berlin)

Die Koordinierungsstelle des IQ Landesnetzwerks Berlin ist bei dem Beauftragten des Senats von Berlin für Integration und Migration angesiedelt.  Das Interessenbekundungsverfahren für das IQ Landesnetzwerk Berlin wird voraussichtlich ab dem 16. Juli 2018 (mit der Veröffentlichung der Richtlinie durch das BMAS)  bis zum 03. 08.2018gehen. Anschließend werden die Interessenbekundungen durch die Koordinationsmitarbeiterinnen und externe Fachgutachterinnen undFachgutachter im Vier-Augen-Prinzip bewertet. 

Die Formulare für den IBV werden mit dem Start des IBV Verfahrens auf der Homepage des IQ Landesnetzwerks veröffentlicht. Grundsätzlich müssen bei einem Interessenbekundungsverfahren Aussagen zu den folgenden Punkten enthalten sein:

  • Allgemeine Angaben zum Träger sowie Eigeninteresse des Trägers und Eignung des Personals
  • Allgemeine Angaben zum Projekt, wie Laufzeit und Projekttitel
  • Bedarf und Abgrenzung zu existierenden Angeboten
  • Angaben zu begünstigten Zielgruppen bzw.  Institutionen, deren Erreichung und Einbindung relevanter Akteure
  • Inhaltliche Angaben zum Projekt, wie Projektziel, Bedarfsanalyse, Konzept, Projektinhalt und –Methodik unter Berücksichtigung der Zielgruppe
  • Kooperationen und Vernetzung
  • Meilensteinplanung für die gesamte Förderzeit
  • Angaben zu der Erreichung der Teilnehmenden
  • Angabe zu den ESF Querschnittszielen, Gleichstellung, Chancengleichheit und  Nicht-Diskriminierung, sowie Gleichstellung und ökologische Nachhaltigkeit
  • geplante Öffentlichkeitsarbeit
  • Nachhaltigkeit und Verstetigung
  • Finanzierungsplan

Diese Punkte werden für die Bewertung der Interessenbekundungen maßgeblich herangezogen.

Weitere Informationen finden Sie voraussichtlich ab dem 16.07.2018 auf der Website des IQ Landesnetzwerkes Berlin.